Ein afrikanischer Asylant spaziert durch Nürnberg. Er spricht die erste Person an, die er auf der Straße trifft, schüttelt ihr die Hand und sagt: "Danke lieber Deutscher, dass Sie mich in Ihrem Land aufnehmen und Unterstützung, Unterkunft und Krankenversicherung geben."
Der Angesprochene guckt verdutzt und antwortet: "Ich bin kein Deutscher, ich bin Albaner."
Der Afrikaner geht weiter und spricht eine weitere Person an: "Danke dafür, dass ich in Ihrem schönen Deutschland sein darf."
Der Angesprochene sagt: "Sie irren sich, ich bin Ägypter."
Wieder geht er weiter und spricht erneut eine Person an: "Danke für Ihr schönes Deutschland."
Wieder war die Antwort ganz ähnlich: "Hmm...? Aber ich bin doch Rumäne."
Dann sieht der Afrikaner eine nette ältere Dame und fragt. "Sind Sie Deutsche?"
"Nein, ich bin Türkin."
Die Stirn kratzend fragt er die Türkin: "Seltsam ... wo sind denn all die Deutschen?"
Daraufhin blickt die ältere Dame kurz auf ihre Uhr und meint: "Wahrscheinlich arbeiten."

Die Versetzung in die 2. Klasse ist fraglich. Die letzte Chance ist die Prüfung beim Direktor.
Direktor: "Na Peter, buchstabier' doch mal "Papa".
Peter: "P A P A."
Direktor: "Gut, bestanden. Susi, buchstabier' mal 'Mama'."
Susi: "M A M A."
Direktor: "Gut, bestanden. Ali, buchstabier' mal 'Ausländerdiskriminierung' ..."